mobile Ansicht, to the English Version tap the flag

 

Österreichisch-Schlesien

 

Übersicht

Flagge

Bedeutung/Ursprung der Flagge

Wappen

Bedeutung/Ursprung des Wappens

Landkarte der früheren Kronländer Österreich-Ungarns (bis 1918)

Landkarte zu Schlesien

Zahlen und Fakten

Geschichte

Ursprung des Landesnamens



Flagge

Flagge Fahne flag Landesflagge Landesfarben colours colors Herzogtum Duchy Österreichisch-Schlesien Austrian Silesia
Landesflagge (Landesfarben),
Seitenverhältnis = 2:3,
Quelle, nach: Flags of the World



hoch/up


Bedeutung/Ursprung der Flagge

Das Land hatte, wie alle Kronländer der österreichischen Krone, seine eigenen, sogenannten Landesfarben, die unter anderem auf horizontal getreiften zwei- oder dreistreifigen Flaggen gezeigt wurden. Die Landesfarben waren sehr oft dem jeweiligen Wappen des Kronlandes entnommen oder wurden duch eine weitere, nicht im Wappen enthaltene Farbe ergänzt, oder sie gingen auf ältere Modelle des Landeswappens zurück (z.B. Krain). Offiziell waren die Landesfarben aber nie geregelt oder festgelegt worden, so dass deren Reihenfolge in der Praxis of variierte oder die Farben gar an sich abwichen. Der österreichische Heraldiker Hugo Gerard Ströhl (1851–1919) hat sich wohl als erster des Themas angenommen und wahrscheinlich um das Jahr 1890 herum die Landesfarben auf den Flaggen bei den jeweiligen Landesbehörden abgefragt und zusammengestellt. Österreichisch Schlesien verwendete als Landesfarben eine Flagge die zwei horizontale Streifen in Gold und Schwarz zeigte. Die Farben stammen vom Wappen Schlesiens: Schwarzer Adler auf Gold. Die Farben erscheinen heraldisch falsch, also Gold oben, wahrscheinlich um eine Unterscheidung zur damaligen Österreichischen Nationalflagge zu ermöglichen.

Quelle: Österreichisch-Ungarische Wappenrolle, Flags of the World, Volker Preuß

hoch/up


Wappen


Wappen blazon coat of arms Herzogtum Duchy Österreichisch-Schlesien Austrian Silesia
Wappenschild von Österreichisch-Schlesien,
Quelle, nach: Österreichisch-Ungarische Wappenrolle


Wappen coat of arms Königreich Galizien Lodomerien Kingdom Galicia Lodomeria Galicja
Wappen Österreichisch-Schlesien,
Quelle, nach: Ströhl, Wappenrolle Österreich-Ungarns, 1890, via Wikipedia (D)


Wappen blazon coat of arms blazon coat of arms Tschechoslowakei Czechoslovakia
1920–1939, 1945–1960,
Mittleres Wappen der Tschechoslowakei,
Quelle, nach: See page for author / CC BY-SA


Wappen blazon coat of arms blazon coat of arms Tschechei Tschechien Czechia
heutiges Wappen von Tschechien,
Quelle, nach: unknown, convert to SVG Tlusťa / Public domain


Wappen coat of arms blazon Tschechisch Schlesien Czech Silesia
heutige Heraldik von Tschechisch-Schlesien,
Quelle, nach: unknown, convert to SVG Tlusťa / Public domain

hoch/up


Bedeutung/Ursprung des Wappens

Das Wappen Schlesiens zeigt einen gekrönten, giold bewehrten, schwarzen Adler auf Gold. Der Adler ist mit einem silbernen in Kleestengeln endenden Halbmond belegt, der in der Mitte ein Kreuzchen trägt. Der schlesische Adler erschien noch bis 1960 im Wappen der Tschechoslowakei. Seit 1992 erscheint der Adler wieder im Wappen von Tschechien.

Quelle: Österreichisch-Ungarische Wappenrolle, Volker Preuß

hoch/up


Die Kronländer Österreich-Ungarns (bis 1918)

Karte ca. 1910:
interaktive Landkarte – interactive Map
Quelle: Volker Preuß

hoch/up


Landkarte zu Schlesien


Quelle: F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas, modyfied by: Volker Preuß

Die historische Landkarte zeigt das Preußische Schlesien zwischen 1806 und 1815, als hellrote Fläche. Die gelben Bereiche im Nordosten wurden 1815 von Sachsen an Preußen abgetreten und an Schlesien angeschlossen. Österreichisch-Schlesien (1742–1918) erscheint in dunkelgelber Umrandung. Im Jahre 1919 wurde das Preußische Schlesien in zwei Provinzen aufgeteilt, Oberschlesien (hellrote Umrandung) und Niederschlesien (hellblaue Umrandung).

hoch/up


Zahlen und Fakten

Fläche: 5.147 km²

Einwohner: 757.000 (1910), davon 43% Deutsche, 31% Polen, 24% Tschechen, Mährer, Slowaken

Bevölkerungsdichte: 147 Ew./km² (1910)

Hauptstadt: Troppau (tschechisch: Opava), 26.750 Ew. (1900), 56.638 Ew. (2019)

Sprachen (bis 1910): Deutsch, Polnisch, Tschechisch

Währung: bis 1918 Österreichische Währung, ab 1918 Tschechoslowakische Währung, ab 1938 Deutsche Währung, ab 1945 Tschechoslowakische Währung, ab 1992 Tschechische Währung

Zeitzone: MEZ

Quelle: Wikipedia (D)

hoch/up


Geschichte

1. Jhd. v.Chr. · Besiedlung durch germanische Stämme

2. und 3. Jhd. · Besiedlung durch die germanischen Stämme der Burgunder und Vandalen

ca. 300 · Besiedlung durch slawische Stämme

1137 · Schlesien kommt von Böhmen an die polnischen Piasten, dabei Aufteilung in Teilherzogtümer

1163 · Errichtung der schlesischen Herzogtümer Breslau und Ratibor

1241 · Mongoleninvasion, 80% der Einwohner Schlesiens kommen dabei ums Leben, der Verlust wird durch gezielte Besiedlung mit Deutschen ausgeglichen

1289 · als erstes schlesisches Herzogtum unterstellt sich Cosel-Beuthen freiwillig der böhmischen Lehenshoheit (Haus Luxemburg), dem bis 1342 alle anderen Herzogtümer folgen

1335 · der polnische König Kasimir III. verzichtet auf alle Ansprüche in Schlesien

1348 · König Karl IV. von Böhmen unterstellt die schlesischen Teilherzogtümer der Böhmischen Krone, damit werden sie Teil des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation

1526 · Tod des böhmischen Königs Ludwig II. in der Schlacht bei Mohács, das Erbe der Luxemburger geht an das Haus Habsburg (Österreich), die Habsburger werden zu Königen von Böhmen und Herzögen von Schlesien

1675 · Tod des letzten Piasten-Herzogs, Georg Wilhelm von Liegnitz, Kurbrandenburg erhebt Anspruch auf Georg Wilhelms Herzogtümer, Preußen weitet unter Friedrich II. den Anspruch auf ganz Schlesien aus

1740–1742 · erster Schlesischer Krieg (Preußen gegen Habsburg)

1742 · in Folge des Sieges von Preußen über Habsburg kommen Niederschlesien, ein Großteil Oberschlesiens und die Grafschaft Glatz an Preußen, kleine schlesische Gebiete um Troppau, Jägerndorf, Teschen und Bielitz verbleiben bis 1918 als Kronland Österreichisch-Schlesien bei der Habsburger Monarchie

1848/1849 · Revolution in Wien, Franz Joseph I. von Habsburg wird neuer Kaiser, neue Verfassung: die Titular-Erblande der Habsburger im Kaiserreich Österreich werden zu Kronländern mit eigenen Landtagen umgewandelt, Österreichisch-Schlesien wird so ein Kronland des Kaiserreichs Österreich

28.10.1918 · die Tschechoslowakei spaltet sich von Österreich-Ungarn ab (am 10.09.1919 von Österreich anerkannt), Österreichisch-Schlesien wird dabei in die Tschechoslowakei eingegliedert

10.10.1938 · Münchner Abkommen, die Tschechoslowakei muss die mehrheitlich von Deutschen bewohnten Gebiete an das Deutsche Reich abtreten. Das ehemalige Österreichisch-Schlesien wird mit anderen Territorien zum Gau Sudetenland zusammengefasst

1945 · sowjetische Eroberung und Besetzung des ehemaligen Österreichisch-Schlesiens, Wiederangliederung an die Tschechoslowakei, Vertreibung der im Lande verbliebenen deutschen Bevölkerung

1992 · Zerfall der Tschechoslowakei in Tschechien (Böhmen, Mähren und ehemals Österreichisch-Schlesien) und Slowakei

Quelle: Atlas zur Geschichte, Wikipedia (D), RetroLib Retrobibliothek, Discovery '97, Volker Preuß

hoch/up


Ursprung des Landesnamens

Der Name das Landes geht auf den vandalischen Stamm der Silingen zurück, der hier im 2. und 3. Jahrhundert siedelte. Auch der Fluss Sleza (deutsch: Lohe), ein Nebenfluss der Oder, wird als Quelle des Landesnamens für Schlesien angegeben.

Quelle: Handbuch der geographischen Namen

hoch/up



weitere Seiten zu Österreich (historische Flaggen und Wappen):

Reich der Österreichischen Habsburger (bis 1804)

Kaiserreich Österreich (1804–1867)

Österreich-Ungarn (1867–1918)

Republik Österreich (seit 1918)


 

Zur Startseite hier klicken