mobile Ansicht, to the English Version tap the flag

 

Béarn

 

Übersicht

Flagge

Bedeutung/Ursprung der Flagge

Wappen

Bedeutung/Ursprung des Wappens

Landkarte der historischen Regionen in Frankreich

Erläuterungen zu den Regionen

Geschichte

Ursprung des Landesnamens



Flagge

Flagge Fahne flag drapeau Béarn
Flagge von Béarn,
Quelle, nach: Wikipedia (FR)



hoch/up


Bedeutung/Ursprung der Flagge

Die Flagge von Béarn zeigt das Bild des Wappens des Hauses Centulle, welches vom 9. bis zum 12. Jahrhundert die Grafschaft besaß.

Quelle: Volker Preuß

hoch/up


Wappen


Wappen arms crest blason Béarn Centulle
819–1147, Centulle
Wappen des Hauses Centulle,
Quelle, nach: Wikipedia (FR)


Wappen arms crest blason Béarn Gabarret
1147–1173, Gabarret
Wappen des Hauses Gabarret,
Quelle, nach: henri.bidous.pagesperso-orange.fr


Wappen arms crest blason Béarn Montcada Moncada Moncade
1173–1302, Moncada
Wappen des Hauses Moncada,
Quelle, nach: Wikipedia (FR)


Wappen arms crest blason Béarn Comminges
Wappen der Grafschaft Comminges,
Quelle, nach: Wikipedia (FR)


Wappen arms crest blason Béarn Foix-Béarn Comminges
1302–1412,
Wappen der Herrschaft Béarn und Foix,
Quelle, nach: Wikipedia (FR)


Wappen arms crest blason Béarn Grailly
Wappen des Hauses Grailly,
Quelle, nach: Wikipedia (DE)


Wappen arms crest blason Béarn Grailly
1412–1517, Grailly
Wappen der Herrschaft Béarn, Bigorre und Foix,
Quelle, nach: Wikipedia (FR)


Wappen arms crest blason Béarn Limousin Albret d'Albret
1517–1572, d'Albret
Wappen des Hauses d'Albret,
Quelle, nach: Wikipedia (FR)


Wappen arms crest blason de Bourbon
1572–1610, de Bourbon
Wappen des Hauses Bourbon,
Quelle, nach: Wikipedia (DE)

hoch/up


Bedeutung/Ursprung des Wappens

Das Wappen, das heute als Wappen von Béarn bekannt ist, ist sehr alt. Es geht auf die ersten Grafen des Hauses der Centulle zurück, die vom 9. bis zum 12. Jahrhundert das Land beherrschten. Es zeigt einen goldenen Schild, belegt mit zwei roten Kühen, jeweils mit blauen Halsbändern und blauen Hörnern. Dieses Wappenbild setzte sich aber erst später (am Anfang des 14. Jahrhunderts) als heraldisches Merkmal durch, das von den Nachfolgern in der Herrschaft über die Grafschaft in ihre Wappen übernommen wurde. Die Heraldik der Grafschaft Béarn war jedoch noch im 12./13. Jahrhundert mit der Heraldik ihrer jeweiligen Lehnsherren verbunden. Zwischen 1147 und 1173, war das Haus Gabarret mit der Grafschaft Béarn belehnt. Das Wappen war ein silbernes Schild, belegt mit drei schwarzen Löwen. Zwischen 1173 und 1302, herrschte das Haus Moncada in der Grafschaft Béarn. Das Wappen war gespalten und zeigte acht goldene Kugeln auf rot und hinten vier senkrechte rote Balken auf Gold. Die Grafschaft wurde über den Sohn der letzten Gräfin an das Haus Comminges vererbt. Die Grafen von Comminges herrschten zwischen 1302 und 1412 in der Grafschaft Béarn. Ihr Wappen als Herren von Béarn und Foix war quadriert, also vierfach geteilt, und zeigte im ersten und dritten Feld drei senkrechte rote Balken auf Gold (die Heraldik von Foix), und das zweite und vierte Feld zeigte zwei rote Kühe auf Gold, die wiederbelebte alte Heraldik von Béarn aus der Zeit vom 9. bis zum 12. Jahrhundert. Die Grafschaft Comminges selbst hatte ein anderes Wappen. Es zeigte ein rotes Tatzenkreuz auf Silber. Die Grafschaft wurde über den Sohn der letzten Gräfin an das Haus Grailly vererbt. Das Haus Grailly herrschte zwischen 1412 und 1517 in der Grafschaft Béarn. Ihr Wappen als Herren von Béarn, Foix und Bigorre war das Wappen des Hauses Comminges als Grafen von Béarn und Foix, belegt mit dem Wappen von Bigorre als Herzschild. Dieses zeigte zwei rote schreitende Löwen auf Gold. Das Haus Grailly selbst hatte – als Familie – ein anderes Wappen. Es zeigte ein schwarzes, mit fünf silbernen Muscheln belegtes Balkenkreuz auf Silber. Die Grafschaft wurde über den Sohn der letzten Gräfin an das Haus d'Albret vererbt. Zwischen 1517 und 1572, war das Haus d'Albret mit der Grafschaft Béarn belehnt. Ihr Wappen war quadriert, also vierfach geteilt, und zeigte im ersten und dritten Feld drei goldene Lilien auf Blau, und das zweite und vierte Feld war einfarbig rot. Die Grafschaft wurde über den Sohn der letzten Gräfin an das Haus Bourbon vererbt. Die damit verbundene Heraldik zeigte den blauen, mit goldenen Lilien belegten Schild der Kapetinger, der von einem roten Schrägrechtsbalken bedeckt war. Die Heraldik von Béarn, Foix und Bigorre wurde in das Große Wappen der d'Albret aufgenommen, ebenso die von Navarra. Das Wappen der Kapetinger zeigte drei goldene Lilien auf Blau, jedoch war das Wappen ursprünglich mit Lilien bestreut. Ab 1365 (andere Quellen nennen 1376), wurde die Anzahl der Lilien jedoch auf drei reduziert. Das Lilien-Symbol ist sehr alt, schon der germanische Stamm der Franken hat es verwendet. Das Haus der Kapetinger stellte die Könige von Frankreich zwischen 987 und 1328. Es geht zurück auf Hugo Capet, Sohn von Hugo dem Großen, der nach dem Tod von Ludwig V. aus dem Hause der Karolinger im Jahre 987 zum König von Frankreich gewählt wurde. Die Kapetinger brachten drei Nebenlinien hervor, die Könige von Frankreich wurden: Valois 1328–1589, Bourbon 1589–1792 und 1814–1830, und Orléans 1830–1848.

Quelle: Heraldique Europeenne, Wikipedia (FR), Volker Preuß

hoch/up


Landkarte der historischen Regionen in Frankreich

Die historischen, französischen Regionen:

in Schwarz: Provinz und Gouvernement im Jahre 1776,
in Rot: ehemalige Grafschaft, Provinz oder Gouvernement

Landkarte: Volker Preuß

hoch/up


Erläuterungen zu den Regionen

Die bis zur Französischen Revolution bestehenden Provinzen (bzw. Gouvernements) waren historisch gewachsene Gebilde, die sich oft aus ehemaligen Lehensgebieten der französischen Krone, historischen Grafschaften und Herzogtümern heraus entwickelt hatten, oft über hunderte von Jahren bestanden und Regionalität (kulturelle Besonderheiten und regionale Sprachen) bewahrt hatten. Der Französischen Revolution waren solche Erscheinungen natürlich nicht erwünscht, und im Rahmen ihrer blutigen und gewalttätigen Gleichmacherei wurden jegliche regionale Bezüge ausgemerzt. Kurz nach der Revolution wurden die Provinzen aufgelöst und Frankreich in viele kleine Départements aufgeteilt, die annähernd gleich groß und den gleichen Status haben sollten. Benannt wurden die Départements nach Flüssen oder Gebirgen, um auf keinen Fall den Namen einer der alten Provinz zu verwenden. Es gelang jedoch nicht, die Verbindungen der Einwohner Frankreichs zu ihrer jeweiligen Region abzuschneiden, so dass im Jahre 1960 wieder administrative Regionen geschaffen wurden, um bestimmte Verwaltungsprozesse regional steuern zu können. Dazu wurden Départements, die in einer bestimmten historischen Provinz lagen, zu einer historisch oft gleichnamigen Region administrativ zusammengefasst. Die dabei entstandenen Gebilde decken sich nur annähernd mit den Grenzen der historischen Provinzen. Im streng zentralistischen Frankreich wird jedwede Regionalität vermieden, so dass auch die offiziellen Flaggen dieser Regionen meist aussehen wie Flaggen von Firmen, lieblos, unhistorisch, technokratisch und modernistisch, die hier nicht Gegenstand lexikalischer Betrachtungen sein sollen. Nur in wenigen dieser Regionen gibt es offizielle Flaggen die an historische Vorbilder erinnern. Aber, sogar die Existenz dieser heutigen Regionen ist in Frage gestellt, denn im Jahr 2014 wurde eine Gebietsreform beschlossen, welche die Anzahl der Regionen ab dem Jahr 2016 durch Fusionen auf fast die Hälfte verringert. Jedoch gibt es für fast alle Regionen inoffizielle Flaggen, die an die alten Provinzen und die alte Heraldik erinnern sollen.

Wikipedia-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken
FOTW-Link zu den Regionen Frankreichs: hier klicken

Quelle: Flags of the World, Wikipedia (D), Volker Preuß

hoch/up


Geschichte

Antike · Besiedelung durch iberische und keltische Stämme, deren größte die Venarner, Bigerriones und Ausci sind

52 v. Chr. · römische Eroberung, Bildung der Provinz Aquitania im Westen Galliens

418 n. Chr. · die Westgoten werden als Föderaten angesiedelt, Aquitanien gehört zu ihrem Einflussbereich

5. Jahrhundert n. Chr. · Eroberung Galliens durch die Franken (unter König Chlodwig), bis 507 Eroberung Aquitaniens, Ausdehnung des Reiches bis an den Atlantik, die Pyrenäen und die die Alpen

6. Jahrhundert · die Basken (Vaskones) dehnen ihren Einfluss auf das nördliche Pyrenäenvorland aus und wandern ein, sie errichten im Süden Aquitaniens ihr Herzogtum Vasconia ("Gascogne")

ca. 550 · administrative Teilung des Reiches in die Königreiche Austrien (Austrasien), Neustrien, sowie das Herzogtum Aquitanien und das Königreich Burgund

581 · fränkische Herzöge regieren das Herzogtum Gascogne

603 · die Basken bestätigen die Oberhoheit der fränkischen Merowingerkönige, in den Folgejahren baskische Aufstände gegen die Franken, die 635 militärisch niedergeschlagen werden

635 · die Basken bestätigen die Oberhoheit der fränkischen Merowingerkönige

639 · Tod von König Dagobert I., die Macht geht auf die Hausmeier aus Austrien über (Karolinger)

660 · die Gascogne wird in das Herzogtum Aquitanien eingegliedert

687 · Pippin II. setzt sich als Hausmeier im gesamten Frankenreich durch

8. Jahrhundert · die Mauren (islamische Araber aus Nordafrika) dehnen ihren Einfluss auf das nördliche Pyrenäenvorland aus, 769 bis 812 folgen baskische Aufstände gegen die Franken, die von 812 bis 819 zur Unabhängigkeit des Herzogtums Gascogne von Aquitanien führen

732 · Schlacht von Tours und Poitiers, Karl Martell besiegt die Mauren, sie werden über die Pyrenäen zurückgedrängt, in den Folgejahren jedoch Kämpfe zwischen den Herzögen und den fränkischen Königen

751 · Pippin der Jüngere (III., Enkel von Pippin II.) beseitigt das merowingische Königtum und lässt sich von den Franken zum König wählen

771 · Karl der Große übernimmt Aquitanien und überträgt später es als Königreich seinem jüngsten Sohn Ludwig dem Frommen

814 · Ludwig der Fromme übergibt Aquitanien (und die spanische Mark) an seinen Sohn Pippin

817 · Pippin wird König von Aquitanien, einige Jahre später überträgt Ludwig der Fromme Aquitanien an seinen jüngsten Sohn Karl (Karl der Kahle)

819 · König Pippin I. von Aquitanien ernennt Aznar Sanche zum Grafen der Gascogne

819 · Gründung der Grafschaft Béarn, als erster Karolingischer Graf wird Centulle I. erwähnt, Sohn von Loup III. Centulle, inzwischen Herzog von Gascogne, er begründet die Linie der Grafen des Hauses Centulle

843 · Teilung des Frankenreiches (Vertrag von Verdun) entsteht das Westfränkische Reich von Karl II. (dem Kahlen), das Mittelfränkische Reich von Lothar (Lotharingen), und das Ostfränkische Reich von Ludwig II., Béarn kommt zum Reich von Karl dem Kahlen

870 · durch die Teilung des Frankenreiches (Vertrag von Meersen) entsteht das Westfränkische Königreich, das Ostfränkische Königreich, und das Fränkische Königreich Italien

880 · durch die Teilung des Frankenreiches (Verträge von Verdun und Ribbemont) entsteht das Westfränkische Königreich (das spätere Frankreich), das Ostfränkische Reich (das spätere Deutsche Reich), das Königreich Italien, das Königreich Hochburgund (unter dem Welfen Rudolf), das Königreich Niederburgund bleibt bestehen

10. Jahrhundert · das Herzogtum Gascogne erreicht unter Herzog Garcia Sanchez le Tors (der Krumme) seine größte Ausdehnung, bis an die Garonne, im Norden bis nach Bordeaux (es wird Residenz), jedoch gehen im Süden Besitzungen wie Navarra und Aragón, und auch verloren und einige Grafschaften und Vizegrafschaften erreichen mehr Unabhängigkeit von der Gascogne

909 · Aquitanien wird wieder ein Herzogtum, unter Wilhelm dem Frommen (Wilhelmiden, Gellones)

1032 · nach dem Aussterben der alten Herzöge von Gascogne erbt Odo von Aquitanien die Grafschaft Gascogne, Aquitanien und Gascogne sind somit in Personalunion vereint

1134 · Tod von Graf Centulle VI., das Haus Centulle bleibt ohne männliche Erben, das Erbe – und somit die Grafschaft Béarn – gehen an seine Schwester Guiscarde

1147 · Tod von Gräfin Guiscarde, da sie Peter II. von Gabarret geheiratet hatte, wird Peter II. neuer Graf von Béarn (Haus Gabarret)

1153–1170 · Herrschaft von Graf Gaston V., Sohn von Peter II., das Haus Gabarret bleibt ohne männliche Erben, das Erbe – und somit die Grafschaft Béarn – gehen an seine Schwester Maria

1170–1173 · Herrschaft von Gräfin Maria, Schwester von Gaston V., die Wilhelm von Moncada geheiratet hatte, Marie überträgt 1170 die Grafschaft an Alfons II., König von Aragon, es folgen Aufstände in Béarn, Marie wird vertrieben, nominell regiert bis 1172 ihr Ehemann Wilhelm I. von Moncada (Haus Moncada), infolge der Aufstände übergibt Wilhelm I. die Grafschaft an seinen und Marias Sohn, Gaston VI., der 1173 die Herrschaft antritt und bis 1214 regiert

1290 · Tod von Graf Gaston VII., das Haus Moncada bleibt ohne männliche Erben, das Erbe – und somit die Grafschaft Béarn – gehen an seine Tochter Margarethe

1302 · Tod von Gräfin Margarethe, da sie den Grafen Roger Bernard III. von Foix und Comminges, geheiratet hatte, wird beider Sohn als Gaston VIII. neuer Graf von Béarn (als Gaston I. Graf von Foix)

1398 · Tod von Graf Mathieu von Foix-Béarn, das Haus bleibt ohne männliche Erben, das Erbe – und somit die Grafschaft Béarn – gehen an seine Schwester Isabella

1412 · Tod von Gräfin Isabella, da sie den Grafen Archambaud von Bigorre (Haus Grailly), geheiratet hatte, wird beider Sohn als Graf Johann I. neuer Graf von Béarn, Foix und Bigorre

1483 · Tod von Graf Franz Phoebus (König von Navarra, Graf von Béarn, Graf von Foix und Bigorre), das Haus Grailly bleibt ohne männliche Erben, das Erbe – und somit auch die Grafschaft Béarn – gehen an seine Schwester Katharina

1517 · Tod von Gräfin Katharina, da sie Jean d'Albret (Herzog von Nemours, Graf von Foix, Bigorre, Armagnac und Périgord und Vizegraf von Limoges) geheiratet hatte, wird beider Sohn Heinrich I. neuer Graf von Béarn und Foix, und auch König von Navarra, Herzog von Nemours, Graf von Bigorre, Armagnac und Périgord und auch Vizegraf von Limoges

1555 · Tod von Heinrich I., das Haus Albret bleibt ohne männliche Erben, das Erbe – und somit auch die Grafschaft Béarn – gehen an seine Tochter Johanna (Jeanne d'Albret), seit 1548 verheiratet mit Antoine de Bourbon

1572 · Tod von Jeanne d'Albret, das Erbe – und damit auch die Grafschaft Béarn – geht an ihren Sohn Heinrich III. von Navarra, König von Navarra (als Heinrich III.), Herzog von Vendôme und Nemours, Graf von Foix, Bigorre, Armagnac und Périgord und Vizegraf von Limoges

1589 · Tod von König Heinrich III. von Frankreich, Heinrich III. hatte keine Nachkommen, Aussterben der Linie Valois, Heinrich III. bestimmt Heinrich III. von Navarra (Haus Bourbon), zu seinem Nachfolger (als Heinrich IV. König von Frankreich)

1607 · Tod von König Heinrich IV. von Frankreich, die Grafschaft Béarn wird Teil der Krondomäne und eine Provinz Frankreichs

1776 · die schon im 14. Jahrhundert geschaffenen Gouvernements der Zivilverwaltung des Königreiches Frankreich werden auf eine Anzahl von 39 Stück festgeschrieben und entsprechen so der Anzahl der Provinzen, in den Vorjahren konnten auch mehrere Provinzen in einem Gouvernement zusammengefasst sein

1789 · Französische Revolution, die Gouvernements und Provinzen werden abgeschafft, Béarn kommt größtenteils zum Département Pyrénées-Atlantiques

Quelle: Wikipedia (D), Meyers Konversationslexikon

hoch/up


Ursprung des Landesnamens

Der Name "Béarn" geht auf die Venarner und ihrer nach ihnen benannten Hauptstadt Beneharnum zurück. Sie wurde 841 von den Wikingern zerstört, und die Hauptstadt wurde nach Morlaàs verlegt. Aus den Ruinen von Beneharnum entstand im 12. Jahrhundert die Ortschaft Lescar.

Quelle: Meyers Konversationslexikon, Wikipedia (D), Volker Preuß

hoch/up





Zur Startseite hier klicken