Kokarden

Cockades  
Eine Kokarde ist ein farbiges Abzeichen, besonders für Mützen von Soldaten und Beamten. Eine Kokarde gibt – meist in konzentrischen Kreisen gestaltet – die Landes oder Nationalfarben wieder. Sie ist kein Hoheitszeichen im engeren Sinne, kennzeichnet jedoch den Träger der Kokarde als hoheitlich tätig. Für Soldaten gilt: die Kokarde kennzeichnet den Soldaten als regulären Kriegsteilnehmer (Kombattant). Ein Kombattant (französisch, "Mitkämpfer") ist eine nach dem Völkerrecht zum Kampf mit einer Waffe berechtigte Person. Für diese Personen gelten für den Fall der Gefangennahme die Vorschriften des III. Genfer Abkommens vom 12. 8. 1949 über die Behandlung der Kriegsgefangenen. In früheren Bürgerkriegen wurden manchmal große Kokarden auf der Zivilkleidung des Kämpfers getragen, um im Kampfgetümmel die Erkennung der Zugehörigkeit zu Freund bzw. Feind zu ermöglichen. Die farbliche Gestaltung der Kokarde wird korrekt von innen nach außen beschrieben. Die Anordnung der Farben auf der Flagge spielt dabei aber keine Rolle. A cockade is a colored badge, especially for caps of soldiers and officials. A cockade displays – mostly in concentric circles – the lokal or national colors. It is not a sovereign sign in the narrower sense, but it characterizes the bearer of the cockade as acting as a sovereign.

For soldiers applies: the cockade characterizes the soldier as a regular warrior (combatant). A combatant is a person who is legitimated to fight with a weapon following the international law. For these persons applies in the moment of their capture, the provisions of the 3rd Geneva Convention from 12th of August in 1949 about the treatment as prisoners of war.

In previous civil wars large cockades were sometimes worn on the civilian clothes of the fighters, to enable in the fray the recognition of belonging to the enemy or the own side. The coloring of the cockade is correctly described from the inside to the outside. The arrangement/sequence of the colors on the flag does not matter in this way.
Eine Art der Ausführung einer Kokarde besteht im Anlegen von textilen Scheiben, die gerafft und vernäht und auch in verschiedenen Größen und Farben konzentrisch angeordnet werden. Sie werden dann an der Kleidung, meist an der Kopfbedeckung getragen, üblicherweise in der Mitte. Ein andere Art waren metallene und gefärbte Scheiben, die in gleicher Weise an Hauben oder Helmen befestigt wurden, bei den deutschen Pickelhauben wurden sie seitlich an der Befestigung des Kinnriemens angeschraubt. Links und rechts konnten die Kokarden verschiedlich sein, z.B. Reichs- und Landesfarben. Heute werden textile Kokarden üblicherweise komplett gestickt und dann auf die Mütze aufgenäht, oder als metallenes Mützenabzeichen geprägt und eingefärbt. One type of shapes of a cockade consists in the application of textile discs, which are gathered and sewn and also arranged concentrically in different sizes and colors. They are worn on clothing, usually on the headgear and usually in the middle.
Another kind of cockades are made from colored metal discs, fastened in the same way on hoods or helmets.
On the German pickelhaube, they were screwed an the side, where the chin strap is fixed. On the left and right, the cockades could be different, e.g. colors of the empire and colors of the country. The today's textile cockades are usually completely embroidered and then sewn on the cap, or embossed and colored as a metallic cap badge.
Eine Sonderform sind Flugzeugkokarden, die jedoch in der Gestaltung (Farben, Form und Ausführung) erheblich von den üblichen Landes-Kokarden abweichen können. A special form are airplane cocards (aircraft roundels), which however can appear considerable differently from the usual country cockades in design (colors, form and model).
Quelle/Source: Jürgen Kaltschmitt, Volker Preuß, Wikipedia (DE)

 

Beispiele – Samples:  
Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades
Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades

dreifarbige Kokarden
– three-colored cockades


Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades
Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades

zweifarbige Kokarden
– two-colored cockades


Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades
Kokarde Kokarden cockade cockades

einfarbige Kokarden
– single-colored cockades


Kokarde Kokarden cockade cockades National

Eine ovale Kokarde wird "National" genannt
– an oval cockade is called a "National"

Kokarde Kokarden cockade cockades National

ca. 1813/1814
Österreichische Kokarde in Schwarz/Gold
– Austrian cockade in black/gold
Quelle/Source: tabletopdeutschland.com

Quelle/Source: Jürgen Kaltschmitt, Volker Preuß
hoch/up

 

Die Entstehung
der französischen Kokarde
The origin
of the French cockade
Die französische Kokarde war – wie die Marine- und Kriegsflagge und auch Handelsflagge für königliche Schiffe – einfarbig weiß. Weiß war die königliche Farbe der Bourbonen, die von 1594 bis 1792 über Frankreich herrschten. Die Farbenkombination von Blau, Weiß und Rot als die Farben von Frankreich hat ihren Ursprung in der französischen Revolution von 1789, als man Blau und Rot, die Farben der Stadt Paris mit dem bisherigen Weiß kombinierte. In den Flaggen war das ab 1790 sichtbar, 1794 wurde die heutige französische Flagge eingeführt. Vermutlich gab es schon blau-rote Kokarden für Paris, und man legte sie einfach auf die royale, weiße Kokarde auf. So entstand als Mützenabzeichen eine blau-rot-weiße Kokarde. The French cockade was – like the naval and war flag, and also the trade flag for royal ships – single-coloured white. White was the royal color of the Bourbons, who ruled over France from 1594 to 1792.
The color combination of blue, white and red as the colors of France has its origin in the French revolution of 1789, when blue and red, the colors of the city of Paris, had been combined with the previous white.

On the flags this was visible from 1790, and the today's known French flag was introduced in 1794. Presumably there were already blue-red cockades for Paris, and these were simply put on the royal white cockade. Thus a blue-red-white cockade was created as a capstick.
Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades
In den Jahren 1804/1805 wurde die Kokarde offiziell in blau-weiß-rot abgeändert, was sich nicht vollständig durchsetzen konnte, denn die alten und erfahrenen Soldaten behielten lieber die alte Kokarde, um sich von den unerfahrenen Neulingen mit der neuen Kokarde zu unterscheiden. In the years 1804-1805, the cockade was officially changed in blue-white-red, which could not be fully achieved, because the old and experienced soldiers preferred to keep the old cockade, with the intention to distinguish themselves from the inexperienced newcomers with the new cockade.
Kokarde Kokarden cockade cockades
Nach der auf die Revolution und die Ära des Napoléon folgenden Niederlage Frankreichs wurde die Bourbonen-Monarchie 1814 wieder hergestellt, und die alten einfarbig weißen Kokarden wieder als Mützenabzeichen eingeführt. Nach der Revolution von 1830, Louis-Philippe, der Herzog von Orleans, wurde "Bürgerkönig", besann man sich wieder der Farbenkombination von Blau, Weiß und Rot, und die bis heute gültigen blau-weiß-roten Flaggen und Kokarden wurden wieder eingeführt. The after revolution and the era of Napoleon following defeat of France, the Bourbon monarchy was restored in 1814, and the old monochrome white cockades were introduced again as capsticks.

After the revolution of 1830, Louis-Philippe, the Duke of Orleans, became "civil king", and they remembered the color combination of blue, white and red, and the blue-white-red flags and cockades were reintroduced an keeped valid until today.
Quelle/Source: Jürgen Kaltschmitt, Volker Preuß
   

 

Die Entstehung
der italienischen Kokarde
The origin
of the Italian cockade
Schon im November 1794 hatten aufrührerische Studenten in Bologna und Mailand - infolge der französischen Revolution und ermutigt durch dem Vormarsch der von Bonaparte befehligten französischen Revolutionstruppen - als Erkennungszeichen grün-rot-weiße Kokarden angelegt. Letztlich wurden die Stadtfarben Weiß und Rot (Bologna, Mailand und noch andere norditalienische Städte) um Grün, als die Farbe der Vernunft, erweitert. Grün war aber nicht nur die Farbe der Vernunft, sondern auch Napoléons Lieblingsfarbe. Schon in Italien hatte er seine Leibwache zu Pferd (die Guiden des Konsuls) in grün eingekleidet und als die Guiden dann bald zu den Jägern zu Pferd der Kaisergarde wurden, trugen sie grüne Husaren-Dolmans. Selbst die von Bonaparte bevorzugt getragene Unform war grün, die kleine Uniform eines Obersten der Gardejäger zu Pferd. Already in November 1794 – as a result of the French Revolution and encouraged by the rise of the by Bonaparte commanded French revolutionary troops – rebellious students in Bologna and Milan had created as a distinguishing sign a green-red-red cockade. Ultimately, the colours of the city -white and red- (so in Bologna, Milan and other northern Italian cities) were added by green, as the color of good sense.

But Green was not only the color of good sense, but also Napoleon's favorite color. Even in Italy, he had clothed his bodyguards on horseback (the Guids of the Consul) in green and as the Guids then became the hunters on horseback of the imperial guard, they wore green hussar dolmans. Even the by Bonaparte hisself weared uniform was green: the smaller uniform of a colonel of the guard hunters on horseback.
Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades
In den Jahren 1804/1805 wurde die Kokarde offiziell in grün-weiß-rot abgeändert, was sich (wie schon in Frankreich) nicht vollständig durchsetzen konnte, denn die alten und erfahrenen Soldaten behielten lieber die alte Kokarde, um sich von den unerfahrenen Neulingen mit der neuen Kokarde zu unterscheiden. In the years 1804-1805, the cockade was officially changed in green-white-red, which could not be fully achieved (in the same way like in France itself), because the old and experienced soldiers preferred to keep the old cockade, with the intention to distinguish themselves from the inexperienced newcomers with the new cockade.
Kokarde Kokarden cockade cockades
Nach der Ära Napoléon wurde der italienische Nationalstaat 1814/1815 – zum Wiener Kongress – wieder abgeschafft und die Verhältnisse aus der vor-napoléonischen Zeit wiederhergestellt. Bei der nationalen Revolution von 1848/1849, besann man sich wieder der Farbenkombination von Grün, Weiß und Rot. Der Staat Italien entstand aber erst wieder in den Jahren 1860/1861, und die bis heute gültigen grün-weiß-roten Flaggen und Kokarden wurden eingeführt. After the era of Napoléon , the Italian national state was abolished in 1814/1815 – on the occasion of the Congress of Vienna – and the conditions of the pre-Napoleonic period were restored. In the national revolution of 1848/1849, the color combination of green, white and red were remembered again.
However, the state of Italy did not arise again until the years 1860/1861, and the green-white-red flags and cockades were reintroduced an keeped valid until today.
Quelle/Source: Jürgen Kaltschmitt, Volker Preuß
   

 

Die Entstehung der sächsischen Kokarde und der sächsischen Farben The origin of the Saxon cockade and the Saxon colours
Im Oktober 1813 läuft praktisch die gesamte Armee des Königreichs Sachsen zu den Alliierten über. Das Land wird nach und nach von vor allem russischen und preußischen Truppen besetzt. Da der sächsische König (und Herzog von Warschau) immer noch am Bündnis mit Napoléon festhält, besteht die Gefahr, dass das Königreich Sachsen von der Landkarte verschwindet, und eventuell zwischen Preußen, Österreich und Russland aufgeteilt wird. Der König von Preußen möchte Sachsen ganz für sich haben und geht bereits fest von einer Übernahme aus. Die 1823 von der Stadt Koblenz an den König von Preußen verschenkte Burg Stolzenfels, die bis 1847 renoviert bzw. neu aufgebaut wurde, zeigt in der Ausgestaltung der Burg häufig das sächsische Wappen, schon allein um den Anspruch auf Sachsen zu erneuern oder zumindest zu bewahren. Sächsische Politiker und Offiziere wollten nun an den sächsischen Patriotismus appellieren (eingebettet in das Bekenntnis zum deutschen Vaterland), um als Verbündete der Alliierten die Armee, die neu aufgestellte Landwehr, den neu aufgestellten Verband "Banner der Freiwilligen Sachsen", ja das gesamte sächsische Volk gegen Napoléon zu mobilisieren. Ein Königreich Sachsen, dass an der Befreiung Deutschlands tatkräftig beteiligt war, wird als ein ehemaliger verbündeter des Feindes glimpflicher behandelt werden, als ein passives Land, das auf seinen König wartet. In October 1813 nearly the whole army of the Kingdom of Saxony deserts to the Allies. The country becomes gradually occupied by Russian and Prussian troops.

Because the Saxon king (and Duke of Warsaw) still maintains in the alliance with Napoléon, there is a real danger that the Kingdom of Saxony will disappear from the map, and possibly be divided between Prussia, Austria and Russia. The King of Prussia wants to have Saxony all to himself, and is really shure to take it over.

The castle of Stolzenfels, given from the town of Koblenz to the King of Prussia, which was renovated and rebuilt from 1823 to 1847, shows in the decoration oftenly the coat of arms of Saxony, just to renew or at least to preserve the claim on Saxony.

Saxon politicians and officers now wanted to appeal to the Saxon patriotism (embedded in the confession to the German fatherland), to mobilize the army, the newly established Landwehr, the new unit "Banner of the Voluntary Saxons", indeed the entire Saxon nation, as allies against Napoléon.
A kingdom of Saxony, which was energetically involved in the liberation of Germany, will be treated more gloriously as a former ally of the enemy than a passive country waiting for its king.
Kokarde Kokarden cockade cockades

1744–1813,
Sächsische Kokarde – Saxon cockade

Die Kokarde der Truppen des Königreichs Sachsen (und ab 1807 des Herzogtums Warschau) war seit ca. 1744 einfarbig weiß. The cockade of the troops of the Kingdom of Saxony (and from 1807 of the Duchy of Warsaw too) has been single-colored white since 1744.
Nach der Völkerschlacht von Leipzig (16. bis 19. Oktober 1813) wurde Sachsen – als ehemaliger Verbündeter Napoléons – besetzt, und das Generalgouvernement Sachsen gebildet, zu dem auch Sachsen-Altenburg und die Reußischen Lande gehörten. Als Generalgouverneur wurde der russische Fürst Nikolai Grigojewitsch Repnin-Wolkonski eingesetzt. Noch 1813 wurde von sächsischer Seite vorgeschlagen (und vom Generalgouverneur beschlossen), die bestehenden weißen Kokarden durch eine neue Kokarde zu ersetzen. After the Battle of Leipzig (16th to 19th of October in 1813) Saxony became occupied – as a former ally of Napoleon, and it was formed the General Government of Saxony, which included Saxony-Altenburg and the Principalities of Reuss. As Governor General was installed the Russian Prince Nikolai Repnin-Volkonsky Grigojewitsch.
Even in 1813 was proposed from the Saxon side (and approved by the Governor General), to replace the existing white cockades by a new cockade.
So gab der General der Infanterie von Thielmann am 12.11.1813 in Leipzig bekannt, dass die sächsische Kokarde ab sofort grün zu sein habe. Diese Änderung wurde vom russischen Kaiser genehmigt. Zum Dank für die Befreiung Sachsens wurde die grüne Kokarde in Gold (bzw. Orange/Gelb) und Schwarz eingefasst, die Farben des russischen Kaiserreichs und der Kokarden seiner Soldaten. Thus the general of the infantry von Thielmann announced in Leipzig on November 12th in 1813 that the Saxonian cockade is from now on green. This change was approved by the Russian Emperor. Than thanks to the liberation of Saxony, the green cockade was wrapped in gold (or orange/ yellow) and black, the colors of the Russian empire and of the cockades of its soldiers.
Kokarde Kokarden cockade cockades

Russische Kokarde – Russian cockade

Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades
Die neue Kokarde zeigte nun die Farben Grün, Schwarz und Gelb, alles Farben die – wahrscheinlich auch nicht ganz zufällig – dem sächsischen Wappen entnommen sind. Schwarz und Gelb sind die Landesfarben, und grün die Farbe des Rautenkranzes. The new cockade showed now the colors green, black and yellow, all colors taken from the Saxon coat of arms. Black and yellow are – probably not quite by chance – the national colors, and green is the color of the rhombus wreath.
Die Truppenkontingente des Herzogtums Warschau blieben aus patriotischen Gründen Napoléon auch nach 1813 treu, denn ihm verdankten sie die Existenz des 1807 neu geschaffenen polnischen Staates "Herzogtum Warschau". Das alte Königreich Polen war 1795 duch Aufteilung ausgelöscht worden. Herzog von Warschau war König Friedrich August von Sachsen, der jedoch nach 1813 schwer angeschlagen und handlungsunfähig war. The troop contingents of the Duchy of Warsaw remained loyal to Napoléon for patriotic reasons even after 1813, because they owed him the existence of the newly re-created Polish state "Duchy of Warsaw". The old Kingdom of Poland had been extinguished in 1795 by division.

Duke of Warsaw was King Frederick Augustus of Saxony, but after 1813 he was severely beaten and unable to act.
Mit der neuen Kokarde konnte man drei Punkte errreichen:
1. Unterscheidungsmerkmal zu den den Truppen des Herzogtums Warschau (kein Weiß mehr), 2. Setzen eines optischen Signals für den sächsischen Patriotismus (Farben des sächsischen Wappens), 3. Anlehnung an die russichen Befreier und Besatzer, deren Wohlwollen für Sachsen überlebenswichtig war.
With the new cockade they could get three points:

1. distinguishing from the troops of the Duchy of Warsaw (no more white); 2. setting of an optical signal for the Saxon patriotism (colors of the Saxon coat of arms); 3. lean on the Russian liberators and occupiers, whose benevolence was vital for Saxony.
Anders scheinen neu eingezogene Soldaten der Landwehr, des "Banners" und auch anderer Einheiten (z.B. das 1812 gegründete Train Bataillon) gleich russische Kokarden genutzt zu haben, und zwar in einer Ausführung in schwarz-orange, "große" kaiserlich-russische Militärkokarde genannt, und diese mit Grün in der Mitte ergänzt zu haben. Schwarz und Orange sind die Farben des Heiligen Georg. On the other hand, the newly recruited soldiers of the Landwehr, of the "Banner" and also of other units (e.g. the train battalion, founded in 1812) seem to have used Russian cockades, in an black-orange version, called "great" imperial-russian military cockade, and to have supplemented them with green in the middle. Black and orange are the colors of Saint George.
Kokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockadesKokarde Kokarden cockade cockades
Ende 1813/Anfang 1814 wird die sächsische Armee reorganisiert, die Landwehr neu aufgestellt und der Verband "Banner der Freiwilligen Sachsen" aufgestellt. Das "Banner" wird direkt der kaiserlich-russischen Garde unterstellt. Der Frühjahrsfeldzug steht kurz bevor und es ist nicht viel Zeit, so dass nicht alle Verbände der neuen Vorschrift gemäß gekennzeichnet werden können. Die älteren und erfahrenen Soldaten, die für den Dienst in der Landwehr wieder aktiviert wurden, aber auch Altgediente beim "Banner der Freiwilligen Sachsen" behielten ihre weißen Kokarden und befestigten (vielleicht auch aus aus Gründen der Sparsamkeit) nur eine verkleinerte Version der neuen grün-schwarz-gelben Koakrde daran. At the end of 1813 and beginning of 1814, the Saxon army was reorganized, the Landwehr became re-established and the unit "Banner of the Voluntary Saxons" was set up. The "Banner" became directly subordinated to the imperial Russian guard. The spring campaign is about to happen and it is not much time, so that not all units can be labeled according to the new regulation. The older and more experienced soldiers, who were reactivated for the service in the armed forces, but also veteran veterans at the "Banner of the Voluntary Saxons" kept their white cockades and fixed in the middle (perhaps for reasons of economy) only a reduced version of the new green- Black-yellow cockade.
Kokarde Kokarden cockade cockades

ab/from 1813/1814,
Variante der sächsischen Kokarde
– variant of the Saxon cockade

Allerdings berichten Augenzeugen von häufigen farblichen Abweichungen, was die Umsetzung der Farben der neunen Kokarde angeht. So zeigt auch die "Elberfelder Bilderhandschrift" die Kokarden der sächsischen Soldaten zumeist vorschriftsmäßig in Grün-Schwarz-Gelb, aber es gibt auch Ausnahmen, vermutlich im Krieg, seinen Umständen und dem Materialmangel begründet. Es ist naheliegend, dass man genommen hat was verfügbar war und irgendwie sächsisch aussah. Es kann aber auch Sonderregelungen gegeben haben. However, eyewitnesses report frequently about color deviations during the implementation of the colors of the new cockade. Thus the "Elberfelder Bilderhandschrift".

It shows the cockades of the Saxon soldiers mostly in green-black-yellow, but there are also exceptions. Presumably reasoned in war, its circumstances and the lack of material. It is obvious that they took what there was available and looked Saxon, somehow. There may also have been special regulations.
Kokarde Kokarden cockade cockades

Variante der sächsischen Kokarde
– variant of the Saxon cockade,
1. "Banner der Freiwilligen Sachsen",
2. Sächsischer Artillerist und Sächsischer Infanterist vom Regiment "König".

Quelle/Source: Elberfelder Bilderhandschrift, fig. 25 c, fig. 47 a+c

Kokarde Kokarden cockade cockades

Variante der sächsischen Kokarde
– variant of the Saxon cockade,
Sächsischer Infanterist
Quelle/Source: Elberfelder Bilderhandschrift, fig. 28 c

Kokarde Kokarden cockade cockades

Variante der sächsischen Kokarde
– variant of the Saxon cockade,
1. Sächsischer Train Soldat,
2. Sächsischer Infanterist vom Regiment "Prinz Anton"

Quelle/Source: Elberfelder Bilderhandschrift, fig. 11 d, fig. 48 a

Immerhin waren Gelb und Blau die Hausfarben der Wettiner, der sächsischen Dynastie! Eine Verwechslung mit Schweden ist aber ausgeschlossen, denn die Uniformen sind eindeutig sächsisch, und die Schwedische Armee hat auch erst zum 01.01.1814 ihre gelb-blaue National-Kokarde eingeführt, und bis dato trugen die Soldaten Kokarden mit den Farben ihrer Regimenter. After all, yellow and blue were the house colors of the house of Wettin, the Saxon dynasty! A mixup with Sweden is, however, impossible, since the uniforms are clearly Saxon.

The Swedish Army did not introduce its yellow-blue national cockade until January 1st in 1814, and until this point the soldiers beared cockades with the colors of their regiments.
Kokarde Kokarden cockade cockades

ab/from 1813,
Sächsische Kokarde – Saxon cockade

Der Wiener Kongress hatte Anfang 1815 beschlossen, dass Sachsen die Hälfte seines Territoriums an Preußen abzuteten hat, und nicht nur das. Auch die Armee wurde geteilt. Ein Anteil von 46% der Personalstärke wurde an Preußen abgetreten, und diese Soldaten sollten einen Eid auf den preußischen König leisten obwohl sie noch gar nicht von ihrem Eid auf ihren sächsischen König entbunden waren. Dies, und auch die schlechte Behandlung durch die Preußen, führte am 02.05.1815 zu einer Meuterei unter den Sachsen. Schon am nächsten Tag wurden die sieben Anführer der Revolte erschossen und die sächsische Truppenfahne verbrannt. The Congress of Vienna had decided at the beginning of 1815 that Saxony had to cede half of its territory of Prussia, and not only that. The army became also divided. A share of 46% of the staff was also to cede to Prussia, and these soldiers were to take an oath to the Prussian king, although they had not yet been released from their oath to their Saxon king. This, as well as the bad treatment by the Prussians, led to a mutiny among the Saxons on May 2nd, and already on the next day, the seven leaders of the revolt were shot and the Saxon troop's banner was burned.
Als der sächsische König Friedrich-August I., aus dem Geschlecht der albertinischen Wettiner, im Mai 1815 nach dem Endes der Befreiungskriege gegen Napoleon aus der Gefangenschaft nach Sachsen heimkehrten wollte, wies er Generalleutnant von Lecoq am 22.05.1815 an, die am Rhein stehenden sächsischen Truppen zu reorganisieren und heimzuführen. Die dort noch immer weißen Kokarden an den Mützen der Soldaten waren gemäß der Anweisung des Königs mit einem breiten grünen Rand zu umgeben, um Verwechslungen mit anderen Truppen auszuschließen. Die Nachricht von der Schaffung der Farbkombination von Weiß und Grün verbreitete sich sehr schnell, und gelangte noch vor dem König nach Sachsen. Und so wurde er von seinem Volk mit weiß-grünen Girlanden, Fahnen und Bändern empfangen. In Würdigung dieser Tatsache erklärte der Monarch am 16.06.1815 die weiß-grüne Kokarde zur Nationalkokarde. Das war die Geburtsstunde von Weiß und Grün als Landesfarben von Sachsen. Die sächsischen Herzogtümer (Thüringen), regiert von den ernestinischen Wettinern, übernahmen zumeist diese Regelung für ihre Landesfarben und Flaggen. When the Saxon King Friedrich August I., of the dynasty of the Albertine Wettins, in May 1815 was returning home from captivity to Saxony after the end of the liberation wars against Napoleon, he instructed Lieutenant General of Lecoq at the 22nd of May in 1815, to reorganize and bring home, the at the River Rhine standing Saxon troops.

The there until this point in time still white cockades on the caps of the soldiers were to surround with a green edge by this instruction of the king to avoid confusions with other troops. The news about the creation of the color combination of white and green spread very quickly, and arrived Saxony before the king.

So he was received by his people with white and green garlands, flags and ribbons. In recognition of this fact, the monarch decided on 16th of June in 1815 to take over the white-green cockade for national cockade. That was the birth of the white and green as the colors of Saxony. The Saxon duchies (Thuringia), ruled by the Ernestine Wettins took mostly over these arrangements for their colors and flags.
Quelle/Source: Jürgen Kaltschmitt, Volker Preuß, Wikipedia (DE)
   

 

 

Zur Startseite hier klicken